Spiel und Lernen


Den Nachmittag sollen die Kinder als Freizeit erleben.
Das heißt sowohl das Spiel als auch angeleitete Aktivitäten sollen möglich sein.
Ebenso erfahren die Kinder Unterstützung bei der Bewältigung der schulischen Anforderungen.

„Spiel ist freier Umgang mit Zeit, ist erfüllte Zeit, es schenkt sinnvolles Erleben jenseits aller Erfahrungswerte, es ist ein Tun mit Spannung und Lösung …“ (Portmann 1976, S.60)

Kinder

  • erleben den Nachmittag zeitlich oft stark strukturiert
  • haben wenig Zeit, sich in ein Spiel hinein längere Zeit zu vertiefen
  • Musikschule, Sportvereine haben oft Vorrang vor dem Spiel
  • in der Vergangenheit haben auch die Hausaufgaben bei uns viel Zeit eingenommen, dehalb haben wir im Schuljahr 2012/13 unser Zeitenkonzept verändert- die Kinder kommen in den Hort, wenn alle Lernaufagen erledigt sind. Es gibt keine klassischen Hausaufgaben mehr.

Diesem Alter wird dem zweckfreien Spiel noch große Bedeutung beigemessen.
Deshalb möchten wir den Kindern diese freie Spielzeit einräumen.