Rom 2019




Eine Zeit zwischen altem Colosseum und gutem Essen - 

Jährlich besuchen 10,5 Millionen Menschen Rom. Da können 50 Leute mehr auch nicht schaden. Am 01.09.2019 hob der Flieger erneut Richtung Rom für die 12. Klassen der Don Bosco Schule in Begleitung von Frau Dannbeck, Herrn Hackl und Frau Kammerer ab. Es sollte unsere Abschlussfahrt werden. Doch mit Wehmut und Trennungsschmerz kann man die Stimmung in den 7 Tagen nicht beschreiben.

Als wir abends unsere Unterkunft „Casa Piccole Ancelle", ein Schwesternhaus in der Via Aurelia, erreichten, waren wir noch lange nicht bereit, den Tag zu beenden. Nach einer Erkundung der Gegend ließen wir uns die erste von vielen Pizzen in einem kleinen Bistro an der Hauptstraße schmecken.

Jeder hat Vorurteile gegenüber Klassenfahrten: langweilige Ausflüge und anstrengende Wanderungen. Doch Rom sollte überraschenderweise anders werden. Wir hatten ein vielfältiges Programm, in dem sich jeder selbst aussuchen durfte, was er sehen und erleben wollte. So reichte die Freizeitgestaltung von gemeinsamen Museumsbesuchen und dem Erkunden alter Gemäuer bis zum Fahrradverleih im Park der Villa Borghese oder zu einem der bevorzugten Orte: der Eisdiele Giolitti, welche wir alle mit Vergnügen besucht haben.
Trotz der zahlreichen Eindrücke gab es für mich einige persönliche Highlights der Romfahrt:
Einer der ersten Programmpunkte der Woche war eine Stadtführung durch das historische Rom. Mit nur wenigen Schritten und einem Guide, welcher anstatt uns mit einem überladenen Wortschwall an Informationen zu begraben, nur die interessanten Fakten verriet, streiften wir durch die Straßen Roms. Hinter gefühlt jeder Ecke lauerte eine Sehenswürdigkeit. Während gerade erst das Pantheon (eine spätere Kirche mit einer wirklich außergewöhnlich großen, original antiken Kuppel) besichtigt wurde, zeigt sich einige Abzweigungen weiter der umwerfende Trevi-Brunnen aus dem Barock in seiner schönsten Pracht, welcher mit dem Münzwurf über die linke Schulter eine Rückkehr nach Rom besiegelt. Ein paar Minuten später erblicken wir den Piazza Navona mit den beiden Vierströmebrunnen. So war die Stadtführung von großem Nutzen, einen guten Überblick über Kulturschätze des heutigen und damaligen Roms zu erleben.

Nachdem sich tagsüber mit dem historischen Rom beschäftigt wurde, beschlossen wir am Donnerstag Abend, das moderne Nachtleben zu entdecken. Im Szeneviertel Trastevere schlängelten wir uns durch enge Gassen, welche Bars an jeder Ecke beherbergten und für fliegende Händler zum Verkaufsort machten. Auf bunt bestückten Tischen konnten Schmuck und Souvenirs für wenig Geld und in hippen Bars Getränke für etwas höhere Preise erworben werden. Doch wir wollten draußen in der Nacht bleiben, anstatt uns auf Barhockern niederzulassen. So saßen wir erst und tanzten später auf einem zentralen Platz des Viertels. Dieser war gefüllt mit Italienern und Touristen aller Nationen, welche sich um zwei Sänger platzierten, die mit Songs aus den Achtzigern für gute Stimmung sorgten. Es lohnt sich also definitiv, die Herberge, auch wenn der Tag anstrengend war, zur späten Stunde nochmals zu verlassen.

Ein besonderes Erlebnis und ein absolut gelungener Abschluss war das Besichtigen des Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II.. In den vergangenen Tagen hatten wir viele Sehenswürdigkeiten besucht und oftmals, wie beim Colosseum, über deren Größe gestaut. Doch das nun besichtigte Gebäude überragte mit Prunk und weißem Glanz alles um ein Vielfaches. Es war nicht nur beeindruckend, die Mamorstufen hinauf zum Grab des unbekannten Soldaten zu steigen und ewige Flammen zu beobachten, sondern auch eine kurze Fahrstuhlfahrt zum für uns gefühlt höchsten Punktes Rom zu erleben. Auf dem Dach des Monumento konnten wir (fast) alle zuvor erkundeten Orte von oben betrachten. Es war ein beeindruckender Überblick über die Stadt, welcher uns überwältigt hat. Bei mancher großen Anlage wie dem Forum Romanum konnte aus dieser Perspektive erst der Aufbau im Ganzen identifiziert werden.

Die Romfahrt aus der Perspektive von einigen Schülern könnt ihr euch in dem Reisefilm von Caroline P. und Thore L. anschauen (über den geschützten Link - auf "Link" klicken - bei Youtube zu erreichen) und so einige spannende Ausflüge selbst erleben.

Sophie Emily M., Q12

Die Programmpunkte der Fahrt:
• Verpflichtendes Besichtigungsprogramme: Führung durch das antike Rom (Forum Romanum/Colosseum) ; Führung durch das Centro Storico (Altstadt mit Pantheon, Fontana di Trevi und Piazza Navona etc.); Besichtigung von Petersdom und Vatikanische Museen
• Angebotene Module zur freien Wahl: Radio Vatikan – deutsche Redaktion, Santa Maria della Concezione mit Kapuzinergruft, Lateransbasilika, Campo dei Fiori, Katakomben, EUR, Campo Teutonico im Vatikan, St. Paul vor den Mauern, Trastevere bei Nacht mit Abendgebet der Gemeinschaft San Egidio, Kapitolsplatz bei Nacht; die Schüler besuchten u.a. auch die Engelsburg, die Villa Borghese, den Lido bei Ostia.
• Tägliche Andachten, am Montagabend Begegnung und Gottesdienstst  mit P. Dartmann SJ, Rektor des Germanicums Rom, in unserer Hauskapelle

Herzlichen Dank allen Sponsoren dieser Fahrt: dem Schulverein für die Übernahme der Nahverkehrs-Wochenkarte in Rom, der Bernostiftung für die Finanzierung der Lehrerkosten und die Übernahme der beiden verpflichtenden Stadtführungen und dem Bonifatiuswerk für die Bezuschussung der gesamten Fahrt!

B. Hackl





powered by webEdition CMS